B√ľrobeleuchtung - Welche Lampen f√ľr das B√ľro?

Die richtige B√ľrobeleuchtung hat gro√üe Auswirkungen auf die:

  • Konzentration
  • Produktivit√§t
  • Zufriedenheit
  • Gesundheit
  • Energiekosten

In diesem Ratgeber erhalten Sie von uns umfassende Informationen zu den verschiedenen Leuchten, die als Arbeitsplatzbeleuchtung, insbesondere im B√ľro, zum Einsatz kommen k√∂nnen. So finden Sie die perfekte B√ľrobeleuchten f√ľr Ihre Bed√ľrfnisse.

Fragen zum Kauf der Arbeitsplatzlampen und B√ľrobeleuchtung

Um die perfekte Arbeitsplatzbeleuchtung f√ľr Ihr B√ľro zu finden, empfehlen wir Ihnen, vor dem Kauf folgende Fragen zu beantworten:

  • In welchem Raum wird die Arbeitsplatzbeleuchtung ben√∂tigt? Z.B.:
    • B√ľro mit Computerarbeitspl√§tzen
    • B√ľro ohne Computerarbeitspl√§tzen
    • Lager
    • Kopierraum
    • Pausenraum
  • Welche Aufgabe soll die B√ľrobeleuchtung erf√ľllen? Z.B.:
    • Ambiente-Beleuchtung
    • Arbeitsplatzausleuchtung
  • Soll die Beleuchtung direkt, indirekt oder punktuell erfolgen?
  • Welches Leuchtmittel m√∂chten sie einsetzen? Z.B.:
  • Welche technischen Voraussetzungen m√ľssen sie ber√ľcksichtigen? Z.B.:
    • Unterputzstrom
    • Steckdosen
    • Lichtschalter
  • Aus welchem Material soll die B√ľroleuchte bestehen? Z.B.:
    • Holz
    • Metall
    • Kunststoff
  • Welche Grundbeleuchtung ist durch das Tageslicht bereits vorhanden?
  • Ist es sinnvoll verschiedene Leuchten zu kombinieren?

Je konkreter Ihre Vorstellungen sind, umso einfacher finden sie die richtige Leuchte.

Alle Arten von Leuchten im √úberblick

Damit sie die perfekte B√ľrobeleuchtung f√ľr Ihr Arbeitsumfeld finden, stellen wir Ihnen nun alle Arten von Leuchten und Ihre Einsatzgebiete vor. Hierbei unterscheiden wir zwischen:

Da umgangssprachlich eher von Lampen als von Leuchten gesprochen wird, verwenden wir bei einigen der vorgestellten Produkte ebenfalls das Wort Lampe, obwohl es sich etymologisch um die Leuchte als solches und nicht um den Leuchtkörper (die Lampe) handelt.

Welche Deckenleuchten sind arbeitsplatztauglich?

Hinter dem Begriff Deckenleuchte verbergen sich alle Arten von Beleuchtungssystemen, die direkt unter der Decke befestigt werden. Grunds√§tzlich sind alle Deckenlampen f√ľr den Einsatz im gewerblichen Umfeld geeignet.

Deckenleuchten werden direkt an ein Stromkabel angeschlossen und √ľber einen Lichtschalter oder ein Smart Home System bedient.

Je nach Modell sind die Einsatzgebiete der Deckenlampen unterschiedlich gelagert. Zu den gängigen Modellen gehören:

Die klassische Deckenleuchte

Der Klassiker unter den Deckenleuchten ist eine Leuchte, die so aufgebaut ist, dass sie im Inneren √ľber einen Spiegel verf√ľgt. Der verwendete Leuchtk√∂rper wird auf den Spiegel ausgerichtet und der Spiegel reflektiert das Licht in den Raum.

Die Deckenleuchte erzeugt eine gro√üfl√§chige indirekte Arbeitsplatzbeleuchtung und ist somit besonders gut f√ľr die Ausleuchtung von B√ľros und Konferenzr√§umen sowie von Werkst√§tten und Hallen geeignet.

Klassische Deckenleuchten sind in der Regel mit einer oder mehreren LED-Lampen ausgestattet und geben hellweißes bis kaltweißes Licht ab. Diese Licht entspricht etwa dem Tageslicht.

Die Beleuchtungsst√§rke sollte je nach B√ľro bei 500 bis 1.000 Lux liegen.

Der Deckenspot / Deckenstrahler

Ein Deckenspot ist eine Einbauleuchte, die eine punktuelle Beleuchtung erzeugt. Er wird in der Regel in Gibskarton-Decken und Paneldecken montiert.

Deckenspots sind auch unter dem Namen Deckenstrahler bekannt.

Deckenstrahler haben den Vorteil, dass sie die Raumh√∂he nur minimal reduzieren. Dadurch sind sie gut f√ľr den Einsatz in niedrigen R√§umen geeignet. Da Deckenspots nicht im Weg h√§ngen, kommen sie auch in Werkst√§tten und Hallen zum Einsatz in denen Gegenst√§nde durch den Raum transportiert werden.

Des Weiteren dienen Deckenstrahler dazu einzelne Flächen, wie beispielsweise eine Sitzgruppe, gezielt auszuleuchten.

Deckenstrahler sind in der Regel mit energiesparende LED-Lampen in Form von LED-Spots / LED-Strahler ausgestattet.

Das LED-Panel

LED-Panels gibt es in drei Ausf√ľhrungen. Sie sind erh√§ltlich als Einbaupanels, Aufbaupanels und H√§ngepanels.

Einbaupanels werden wie auch die Deckenstrahler direkt in die Decke verbaut. F√ľr den Einbau geeignet sind Gibskarton-Decken und Paneldecken.

Aufbaupanels werden auf der Zimmerdecke montiert. Hängepanels werden mit Hilfe von vier Stahlseilen an der Decke montiert.

Einbau- und Aufbau LED-Panels haben eine geringe H√∂he. Sie sind daher auch f√ľr R√§ume mit niedriger Deckenh√∂he geeignet und auch f√ľr Werkst√§tten und Hallen. Einbau- und Aufbau-LED-Panels k√∂nnen auch als Wandleuchten zum Einsatz kommen.

H√§ngepanels hingegen k√∂nnen sehr gut an hohen Decken befestigt werden und so die Raumh√∂he und somit das Raumgef√ľhl auflockern.

Da LED-Panels eine indirekte Fl√§chenbeleuchtung erzeugen, sind sie gut f√ľr die gleichm√§√üige Ausleuchtung von B√ľror√§umen mit Bildschirmarbeitspl√§tzen sowie f√ľr die Beleuchtung von Konferenz- und Besprechungsr√§umen geeignet.

Aufgrund der Einsatzgebiete im gewerblichen Umfeld verf√ľgen LED-Panels meist √ľber Leuchtmittel mit hellwei√üem/neutralwei√üem Licht. Die Beleuchtungsst√§rke betr√§gt 500 bis 1.000 Lux.

Die Pendelleuchte / Hängelampe

Pendelleuchten sind an der Zimmerdecke befestigte Innenraumleuchten. Sie erzeugen eine punktuelle Beleuchtung f√ľr einen Teil eines Raumes. Pendelleuchten tragen auch den Namen H√§ngeleuchten.

Die Hängeleuchten hängen an einem Kabel von der Zimmerdecke herab und sind in der Regel höhenverstellbar.

Aufgrund der punktuellen Ausleuchtung eignet sich diese Deckenleuchte nicht f√ľr B√ľror√§ume. F√ľr die Ausleuchtung von Sitzgruppen, einem Empfangstresen oder dem Esstisch in der Teek√ľche ist die Pendelleuchte hingegen gut geeignet.

H√§ngelampen sind meist mit dimmbaren LED-Lampen ausgestattet. Auf diese Weise k√∂nnen sie die Ausleuchtung perfekt an das gew√ľnschte Ambiente des Raumes anpassen.

Das Schienensystem

Ein Schienensystem ist eine Schiene, in der Leuchten individuell einsetzbar sind. Auf diese Weise k√∂nnen sie die Position der einzelnen Leuchten voll und ganz Ihren Bed√ľrfnissen anpassen.

Die Leuchten eines Schienensystems erzeugen eine punktuelle Ausleuchtung. Schienensysteme sind f√ľr die Ausleuchtung von Laufwegen ebenso geeignet, wie f√ľr die gezielte Ausleuchtung von einzelnen Bereichen. Schienensysteme sind h√§ufig mit LED-Spots ausgestattet.

Häufig werden beispielweise an der Wand hängende Bilder mit Hilfe eines Schienensystems und den daran befindlichen LED-Strahlern einzeln beleuchtet.

Das Seilsystem

√Ąhnlich wie bei einem Schienensystem mit LED-Lampen oder Halogen-Leuchten kann das Seilsystem individuell befestigt werden.

Mit dem Seilsystem k√∂nnen sie Ecken und Schr√§gen ebenso gut ausleuchten, wie gro√üe offene Bereiche. Die Lampen an einem Seilsystem sorgen f√ľr eine punktuelle Ausleuchtung.

Seilsysteme sind f√ľr die Ausleuchtung von Laufwegen, verwinkelten R√§umen und R√§umen mit Schr√§gen sehr gut geeignet.

Was sind Stehleuchten?

Stehleuchten sind nicht fest montiert und k√∂nnen frei im Raum stehen. Ihr Standort ist lediglich dahingehend eingeschr√§nkt, dass sie eine Steckdose ben√∂tigen, √ľber die die Stromversorgung erfolgt.

Stehleuchten werden auch als Standleuchten , Standlampen oder Stehlampen bezeichnet. Stehleuchten gibt es in verschiedenen Ausf√ľhrungen:

Die meisten Stehleuchten sind mit einer oder mehrerer LEDs ausgestattet. Zum Teil sind die LEDs direkt mit der Leuchte fest verbaut. In einigen Modellen kommen auch Halogenlampen zum Einsatz.

Über einen Schalter oder mit Hilfe eines Smart Home Systems können sie ein- und ausgeschaltet sowie gedimmt werden.

Die Schalter der Stehleuchten befinden sich entweder direkt am auf dem Boden liegenden Kabel, am Ständer der Lampe oder als Zugband im oberen Teil der Lampe in der Nähe des Leuchtkörpers.

Die Klassische Stehlampe

Die Klassische Stehlampe hat ein langes gerades Gestell. Am oberen Ende des Gestells befindet sich meist ein Lampenschirm. Der Leuchtkörper kann eine LED - oder eine Halogenlampe sein.

Der Lampenschirm sorgt daf√ľr, dass das Licht weich in einem bestimmten Teil des Raums verteilt wird.

Mit einer klassischen Stehlampe k√∂nnen sie vereinzelte Lichtinseln erschaffen. Sie bietet sich an, um einen gem√ľtlichen Pausenbereich f√ľr die Mitarbeitenden oder eine gem√ľtliche Sitzecke eines Empfangszimmers zu gestalten.

Mit Hilfe der klassischen Stehlampe erzeugen sie eine warme Wohlf√ľhl-Atmosph√§re. Nicht geeignet ist ihr Einsatz in R√§umen, in denen produktiv und konzentriert gearbeitet werden soll. Der Grund liegt darin, dass die klassische Stehlampe ein eher warmes, weiches Licht verteilt, welches die Aussch√ľttung des Schlafhormons Melatonin f√∂rdert.

Die Bogenleuchte

Die Bogenleuchte geh√∂rt zu den Designleuchten. Sie hat ein gebogenes Gestell. Am Endes des Gestells hat die Bogenleuchte meist einen Lampenschirm. In dem Lampenschirm befindet sich in der Regel eine Halogen ‚Äď oder LED-Lampe.

Durch das gebogene Gestell nimmt sie im Vergleich zur klassischen Stehlampe deutlich mehr Raum ein. Im B√ľro kommt eine Bogenleuchte eher selten zum Einsatz, da Ihre Einsatzm√∂glichkeiten recht begrenzt sind.

Bogenleuchten verf√ľgen meist √ľber eine geringe Beleuchtungsst√§rke von 50 bis 100 Lux.

Bogenleuchten schaffen kleine punktuelle Lichtinseln. Mit ihnen k√∂nnen beispielsweise kleine Sitzecken ausgeleuchtet werden. In Wartezimmern von Arztpraxen zum Beispiel kann das weiche Licht der Bogenleuchte f√ľr eine angenehme und entspannte Atmosph√§re sorgen.

Der Deckenfluter

Der Deckenfluter hat wie die klassische Stehlampe meist ein langes gerades Gestell. An dessen Ende befindet sich ein Strahler, der in Richtung Decke ausgerichtet ist.

Der Deckenfluter sorgt f√ľr eine indirekte Beleuchtung. Hierbei wird das Licht √ľber einen offenen tellerf√∂rmigen Reflektor im Inneren der Lampe in Richtung Zimmerdecke gestrahlt und von dort in den Raum reflektiert.

Das so reflektierte Licht beflutet auf sanfte Art den Raum. Auf diese Weise wird eine punktuelle B√ľrobeleuchtung erreicht, die nach au√üen immer schw√§cher wird.

Deckenfluter kommen im gewerblichen Umfeld in erster Linie in als B√ľrobeleuchtung zum Einsatz. Da der Deckenfluter kein direktes Licht spendet und so auch keine Reflektionen auf glatten Fl√§chen verursacht, kann dieser direkt neben einem Arbeitsplatz neben mit Monitoren stehen.

Außerdem finden Deckenfluter Ihren Einsatz in Wartezimmern, Empfangsräumen oder im Pausenbereich.

Deckenfluter gibt es in zwei Ausrichtungen:

Die Leseleuchte

Die Leseleuchte ist meist ein Bestandteil des Deckenfluters. Vereinzelt finden sie jedoch auch Standleseleuchten Anwendung. Leseleuchten zeichnen sich durch einen verstellbaren und höchst flexiblen Arm aus, an dessen Ende sich die Lampe der Leseleuchte befindet.

In der Regel werden bei einer Leseleuchte LED-Lampen mit kaltweißem Licht, welches dem Tageslicht zur Mittagszeit nachempfunden ist, verwendet.

Mit der Leseleuchte können sie eine stark punktuell ausgerichtete Arbeitsplatzbeleuchtung schaffen und so einen sehr kleinen Bereich zielgerichtet ausleuchten.

Steht eine Leseleuchte direkt neben dem Arbeitsplatz, kann sie die klassische Schreibtischlampe ersetzen. Klassischerweise kommt die Leselampe in Sitzgruppen oder als Beistelllampe neben einem Sessel zum Einsatz.

Tripodleuchten

Tripodleuchten ähneln mehr einem Kamerastativ als einer klassischen Standleuchte. Statt einem einzelnen Standbein haben diese Leuchten drei Standbeine. Am Ende tragen sie meist Lampenschirme unter denen sich die Leuchtkörper verbergen.

Tripodleuchten werden aufgrund Ihres außergewöhnlichen Aussehens auch als Designlampen bezeichnet.

Das Licht der Tripodleuchte ist eher warm und weich. Durch die drei Standbeine nehmen sie mehr Platz in Anspruch als ein Deckenfluter oder eine klassische Standleuchte, aber weniger Platz als eine Bogenleuchte.

Eine Tripodleuchte schafft eine Lichtinsel in einem Raum. Sie ist f√ľr den Einsatz in Pausenr√§umen, Wartzimmern, Empfangsbereichen und Sitzecken im Allgemeinen gut geeignet.

Welche Tischleuchten eignen sich f√ľr den Arbeitsplatz?

Tischleuchten kommen, wie der Name bereits sagt, auf Tischen zum Einsatz. Im privaten Umfeld gehören die Nachttischlampen zu den wohl bekanntesten Vertretern der Tischleuchten.

Im gewerblichen Umfeld kommen Tischleuchten in verschiedenen Varianten zum Einsatz:

Tischleuchten werden entweder √ľber ein Stromkabel oder mit Hilfe von Akkus mit Energie versorgt. Moderne Tischleuchten verf√ľgen √ľber ein USB-Anschlusskabel und haben integrierte Akkus.

In der Regel sind die Tischleuchten mit LED-Lampen ausgestattet. Viele Tischleuchten sind dimmbar.

Allen Tischleuchten gemein ist, dass sie eine direkte punktuelle Ausleuchtung erzeugen.

Die Schreibtischlampe

Schreibtischlampen erhalten Sie in den mannigfaltigsten Formen und Ausf√ľhrungen. So gibt es Schreibtischlampen wahlweise mit:

  • Schwenkarm
  • geradem St√§nder
  • flexiblem Arm
  • Klemmfu√ü
  • Teleskoparm

Je nach Modell erzeugt die Schreibtischlampe einen einzelnen Lichtkegel oder einen breiter gefächerten Lichtbereich auf Ihrem Arbeitsplatz.

Moderne Schreibtischlampen sind mit LEDs ausgestattet. Diese erzeugen in der Regel ein kaltweißes Licht mit einer Beleuchtungsstärke von 500 bis 1.500 Lux.

Die LED-Lampen sind entweder austauschbar, oder aufgrund der langen Lebensdauer direkt integriert.

Idealerweise kombinieren sie die Schreibtischlampe mit einer indirekten Deckenleuchte oder einem Deckenfluter.

Der perfekte Standort f√ľr die Schreibtischlampe ist gegen√ľber der Schreibhand.

  • Linksh√§nder stellen die Schreibtischlampe auf die rechte Seite des Schreibtisches
  • Rechtsh√§nder stellen die Schreibtischlampe auf die linke Seites des Schreibtisches

Durch diese Position verhindern sie, dass Ihre Hand einen Schatten auf den Bereich wirft auf dem sie gerade arbeiten.

Sollen sie zudem einen Monitor auf dem Schreibtisch haben, muss die Lampe so ausgerichtet sein, dass ihr Licht nicht vom Bildschirm reflektiert werden kann.

Schreibtischlampen kommen klassisch auf Schreibtischen, an Stehpulten und auch auf Werkbänken zum Einsatz.

Die Lupenleuchte

Eine Lupenlampe besteht aus einer Lupe mit integriertem Licht. Das Licht ist ringförmig an der Unterseite der Lupe angebracht und punktuell nach unten ausgerichtet.

Das Licht der Lupenlampe wird mit stromsparenden LEDs erzeugt. Diese sind in der Regel fest verbaut. Das erzeugte Licht liegt mit durchschnittlich 6.000 Kelvin im kaltweißen Bereich. Die Beleuchtungsstärke liegt in der Regel bei circa 1.000 Lux.

Eine Lupenleuchte verf√ľgt √ľber einen flexiblen Arm. So dass diese immer in die richtige Position gebracht werden kann.

Häufig können sie eine Lupenlampe mit Hilfe einer Klemmvorrichtung an einer Tischplatte montieren. Er gibt aber auch Modelle, die sie auf den Tisch stellen können. Wenn die Lupenlampe einen Standfuß hat, sollte dieser eine Beschwerungseinlage enthalten und mit einer schreibtischschonenden Unterlage geliefert werden.

Sinn der Lupenlampen ist es Objekte unter der Lupe vergrößert betrachten zu können. Das Ausmaß der Vergrößerung steht in Abhängigkeit zu Dioptrien-Zahl.

Markt√ľblich ist der Verwendung von Lupen mit 3 Dioptrien. 3 Dioptrien vergr√∂√üern ein Objekt um das 1,75-fache. Zus√§tzlich ist meist eine weitere Linse mit 12 Dioptrien verbaut. Diese vergr√∂√üert Objekte um das 4-fache.

Um einen Schutz vor Staub und Sonnenlicht zu gewährleisten sind qualitativ hochwertige Lupenlampen mit einer Schutzkappe versehen.

Lupenleuchten kommen √ľberall dort zum Einsatz, wo Pr√§zisionsarbeit erforderlich ist oder kleine Schriften und Gegenst√§nde im Allgemeinen vergr√∂√üert werden sollen. Zu den Einsatzorten dieser Arbeitsplatzleuchte geh√∂ren sowohl B√ľros als auch Werkst√§tten.

Mobile Leuchten f√ľr jeden Einsatz

Mobile Leuchten sind so konzipiert, dass sie ganz einfach an verschiedenen Orten eingesetzt werden können. Der Klassiker unter den mobilen Leuchten ist die Taschenlampe.

Im gewerblichen Umfeld kommen zudem die folgenden beiden Leuchten Arten häufig zum Einsatz:

Mobile Leuchten werden häufig auch als ortsveränderliche Leuchten bezeichnet.

Die Klemmleuchten

Klemmleuchten können sie mit Hilfe einer einfachen Klemme an Tischen, Monitoren, Regalen und vielen anderen Gegenständen befestigen.

Aufgrund der Befestigungsart sind Klemmleuchten √∂rtlich sehr flexibel. Sie lassen sich somit perfekt auf Ihre Beleuchtungsbed√ľrfnisse abstimmen.

In der Regel dienen Klemmleuchten der punktuellen Bestrahlung. Sie sind meist in Form eines Strahlers erhältlich oder auch als Lupenleuchte.

Klemmleuchten kommen auf Arbeitsplätzen, wie dem Schreibtisch oder einer Werkbank häufig zum Einsatz. Sie können aber auch der Ausleuchtung von Bildern dienen oder als Licht-Highlight in einem Raum genutzt werden.

Besonders flexible Klemmleuchten sind mit Akkus ausgestattet, wodurch die Flexibilität im Einsatz noch weiter erhöht ist.

Die Akkuleuchten

Wie der Name bereits vermuten lässt, werden Akkuleuchten mir aufladbaren Batterien betrieben. In der Regel sind diese Leuchten mit LEDs ausgestattet, wodurch eine lange Laufzeit gewährleistet ist.

Akkuleuchten funktionieren komplett ohne eine stationäre Stromversorgung. Das hat den Vorteil, dass sie auch an Orten Licht erzeugen können, an denen sie keine Stromkabel und Steckdosen vorhanden sind.

Es gibt die Akkuleuchte in den unterschiedlichsten Designs. So zum Beispiel:

Akkuleuchten werden h√§ufig auf Baustellen eingesetzt. Aber auch als B√ľrobeleuchtung finden sie Platz auf Arbeitspl√§tzen wie Schreibtischen und Werkb√§nken, in Lagerr√§umen oder als Notfallbeleuchtung im Falle eines Stromausfalls.

Mit Wandleuchten den Arbeitsplatz ausleuchten

Wandleuchten können, ähnlich wie Deckenleuchten, direktes und indirektes Licht erzeugen. Sie werden fest an der Wand montiert.

In der Regel erfolgt die Stromzufuhr der Wandleuchten √ľber ein Unterputzkabel.

Die Stromversorgung √ľber ein Netzteil stellt eher eine Ausnahme dar. Noch weniger Wandleuchten werden mit Hilfe von Akkus betrieben.

Meist lassen sich Wandleuchten direkt √ľber einen Lichtschalter oder √ľber ein Smart Home System bedienen. Einige der Leuchten haben alternativ oder zus√§tzlich einen Schalter direkt an der Leuchte.

Je nach verwendetem Leuchtkörper, sind Wandleuchten zudem dimmbar. Zu den gängigsten Leuchtkörpern gehört die LED.

Wandleuchten gibt es als:

  • Anbau- und Aufbauleuchten
  • Einbauleuchten

Die Anbau- und Aufbauleuchten werden mit einem Arm an der Wand befestigt. Die Leuchtkörper sind: stehend, hängend oder horizontal mit dem Wandarm verbunden.

Zu den Anbau- und Aufbauleuchten zählen:

Die Einbauleuchten schlie√üen b√ľndig mit der Wandfl√§che ab. Ein anderer Name f√ľr die Wandeinbauleuchte ist Wandpanelleuchte.

Zu den Wandpanelen zählen die LED-Panels, die wir weiter oben in diesem Beitrag im Zusammenhang mit der Deckenbeleuchtung genauer betrachtet haben.

Die klassische Wandleuchte

Die klassische Wandleuchte hat meist einen Lampenschirm, durch den ein weiches Licht an den Raum abgegeben wird. Mit Ihr können klare Lichtakzente gesetzt und Teile von Räumen ausgeleuchtet werden.

Laufwege, Pausenräume, Wartezimmer und Sitzecken können mit der Wandleuchte schön in Szene gesetzt werden.

Auch, wenn die klassische Wandleuchte h√§ufig ein √ľberwiegend dekoratives Element ist, nimmt sie Einfluss auf das komplette Beleuchtungskonzept. Mit Ihr kann sowohl eine entspannte als auch eine arbeitsfordernde Atmosph√§re geschaffen werden.

Der Wand-Fluter

Der Wand-Fluter ist so konzipiert, dass das Licht der Leuchte auf die Wand strahlt, an der sie befestigt ist. Die Wand wiederum reflektiert das Licht in den Raum, wodurch eine indirekte Beleuchtung entsteht.

Gibt der Wand-Fluter hellweißes Licht mit 500 bis 1.500 Lux ab, so trägt dieser zu einer konzentrationsfördernden Atmosphäre bei.

Wird er mit Leuchtmitteln ausgestattet, die warmweiches Licht erzeugen, so schafft der Wand Fluter eine entspannungsfördernde Atmosphäre.

Aufgrund dieser Flexibilität ist er auch vielseitig einsetzbar. Der Wand-Fluter kommt auf Fluren und Laufwegen ebenso zum Einsatz, wie in Wartezimmern von Arztpraxen und Pausenräumen.

Die Anwendung in B√ľros kommt jedoch eher selten vor, da hier √ľberwiegend √ľber die Decken- und Arbeitsplatzbeleuchtung beleuchtet wird.

Der Wandspot / Wandstrahler

Wandspots und Wandstrahler sind zwei verschieden W√∂rter f√ľr eine Art von Wandleuchte. Sie erzeugen eine punktuelle Beleuchtung.

Mit Wandstrahlern k√∂nnen Sie gezielt einzelne Bereiche in Szene setzten. So k√∂nnen Sie einen Spiegel in Umkleider√§umen oder im Mitarbeiter-WC ebenso ausleuchten, wie eine Bildergalerie im Flur oder den B√ľros.

Wandspots sind sehr gut zum Ausleuchten von Räumen mit geringer Deckenhöhe, sowie von Raumen mit Dachschrägen und verwinkelten Bereichen geeignet.

Sind in einem B√ľro halb hohe W√§nde verbaut, k√∂nnen auch an diesen W√§nden Wandstrahler befestigt werden und so f√ľr eine individuelle B√ľrobeleuchtung der einzelnen Teil-R√§ume sorgen.

Die Wandpanelleuchte

Die Wandpanelleuchte kann in eine Wandpanele oder eine Gibskartonwand direkt verbaut werden. In diesem Fall schlie√üt die Leuchte b√ľndig mit der Wand ab und nimmt dem Raum keinen Platz weg.

Andere Wandpanelleuchten werden flach an die Wand montiert. Diese stehen dann, je nach Art einige Zentimeter in den Raum hinein √ľber.

Wandpanelleuchten erzeugen eine indirekte Beleuchtung. Meist sind sie so ausgerichtet, dass sie ein stimmungsvolles Zonenlicht erzeugen.

Die Einbauwandleuchten finden Ihren Einsatz in erster Linie auf Laufwegen, wie beispielsweise dem Flur.

Die √ľberstehenden Wandpanelleuchten k√∂nnen hervorragen √ľber Sitzgruppen im Pausen- oder auch im Empfangsbereich von B√ľros und Praxen montiert werden.

Sind Bodenleuchten f√ľr den Einsatz am Arbeitsplatz geeignet?

Ein sehr klassisches Beispiel f√ľr eine Bodenleuchte sind die Notwegebeleuchtungen in B√ľros und anderen gewerblichen Einrichtungen. Hierbei zeigen die Bodenleuchten durchfarbige Markierungen an, wo der n√§chste Notausgang liegt.

Es gibt die Bodenleuchten jedoch auch in anderen Ausf√ľhrungen. Bodenleuchten erf√ľllen im Kern zwei Zwecke:

  • 1. Sicherheit
  • 2. Ambiente

Bodenleuchten werden im Innenbereich direkt im Fussboden eingelassen. Diese Einbauleuchten schließen eben mit dem Boden ab. Die Abdeckung der Leuchte muss daher so stabil sein, dass auf dieser auch herumgelaufen werden kann.

Die Bedienung der Bodenleuchten erfolgt √ľber einen Lichtschalter oder √ľber ein Smart Home System. Viele Modelle verf√ľgen √ľber dimmbare Leuchtk√∂rper.

Handelt es sich um einen Bodenspot, so kann dieser meist auch in unterschiedliche Richtungen ausgerichtet werden. Auf diese Weise können sie vom Boden aus das Licht gerade nach oben oder in einer beliebige Richtung, zum Beispiel in Richtung einer Wand ausrichten.

Es gibt aber auch Leuchten, die einen Teil des Fußbodens gleichmäßig ausleuchten, ohne nach oben hin zu blenden oder zu strahlen. Diese Bodenleuchten können beispielsweise an Treppen und anderen markanten Punkten montiert werden.

Im B√ľroumfeld kommen Bodenleuchten meist in Laufwegen, Treppenh√§usern oder auch im Empfangs- und Pausenbereich zum Einsatz.

LED-Leuchten

LED-Leuchten finden sie in allen zuvor genannten Leuchten-Arten. Egal ob Deckenleuchte, Stehleuchte, Tischleuchte, Mobile Leuchte, Wandleuchte oder Bodenleuchte. Alle diese Leuchten verf√ľgen mehrheitlich √ľber LED Lampen als Leuchtmittel.

Aufgrund der sehr hohen Langlebigkeit von durchschnittlich 20.000 Stunden von LED-Lampen gibt es jedoch auch eine große Auswahl an Leuchten in denen die LEDs direkt verbaut sind. In diesem Fall ist ein Austausch der Leuchtkörper ist nicht möglich.

Nahezu alle LED Lampen verf√ľgen √ľber eine Dimmfunktion. Viele LED-Leuchten k√∂nnen auf Knopfdruck die Farbewechseln und so das Ambiente eines Raumes schnell ver√§ndern.

Es gibt sie in allen Farbtemperaturen. Auch sind LED-Lampen sowohl f√ľr die indirekte als auch f√ľr die direkte und punktuelle Ausleuchtung geeignet.

F√ľr die direkte Ausleuchtung kommen LED-Strahler und LED-Spots, ebenso zum Einsatz wie LED-Schreibtisch- und Arbeitstischlampen.

F√ľr eine indirekte Beleuchtung gibt es LED-Deckenlampen und LED-Deckenfluter.

Eine Arbeitsplatzbeleuchtung mithilfe von LED ist f√ľr den Einsatz im B√ľro und im sonstigen gewerblichen Umfeld bestens geeignet.

Fazit

Die perfekte B√ľrobeleuchtung erschafft eine produktive Arbeitsatmosph√§re und sorgt f√ľr ein angenehmes Gef√ľhl am Arbeitsplatz.

Mit der k√ľnstlichen Arbeitsplatzbeleuchtung k√∂nnen sie das durch Fenster einfallende Tageslicht hervorragend erg√§nzen. Zudem sind sie in der Lage mit verschiedenen Leuchten einzelne Lichtinseln zu schaffen und so die R√§ume optisch zu unterteilen.

Zur g√§ngigen B√ľrobeleuchtung geh√∂ren: Deckenleuchten, Stehleuchten und Tischleuchten.


Leuchten und Lampen FAQ

Was ist der Unterschied zwischen einer Leuchte und einer Lampe?

Häufig werden die Begriffe Leuchte und Lampe synonym verwendet. Jedoch ist in der Fachsprache geklärt, dass es hier abgrenzbare Unterschiede gibt:

  • Die Leuchte ist eine Vorrichtung, in der eine Leuchtmittel eingebaut wird
  • Die Lampe ist ein Leuchtk√∂rper, der mit Hilfe von Strom Licht erzeugt

Die Lampe ist also in einer Leuchte verbaut. Sie könnte aber auch ohne eine Leuchte Licht erzeugen. Dagegen ist eine Leuchte ohne Lampe lediglich ein Gegenstand, der kein Licht erzeugt.

Welches Leuchtmittel können zum Einsatz kommen?

Ohne Leuchtmittel kein Licht. Die Leuchtmittele sind die Lichtkörper, die in einer Lampe verwendet werden und das Licht erzeugen.

In fr√ľheren Zeiten waren √ľberwiegend Gl√ľhbirnen sowie Leuchtstoffr√∂hren als Leuchtk√∂rper im Einsatz. Sp√§ter wurden diese Leuchtk√∂rper durch Energiesparlampen abgel√∂st. Heute sind Halogenlampen und LEDs die am h√§ufigsten verwendeten Leuchtmittel f√ľr B√ľrolampen.

Halogenlampe

Die Halogenlampen sind in der Regel g√ľnstig in der Anschaffung. Ihre maximale Helligkeit erreichen sie innerhalb von Millisekunden kurz nach dem Anschalten.

Das Licht der Halogenlampe ist sehr nat√ľrlich. Der Farbwiedergabewert betr√§gt 100 RA und entspricht somit dem des Sonnenlichts. Durch diesen hohen Wert ist die Farbwiedergabe der beleuchteten Gegenst√§nde so, als w√ľrden diese direkt durch die Sonne bestrahlt werden.

Halogenlampen haben jedoch einen vier Mal so hohen Energieverbrauch, wie moderne LEDs. Die Lebensdauer beträgt durchschnittlich 3.000 Stunden.

LED

Die LEDs haben vergleichsweise hohe Anschaffungskosten. Ihre maximale Helligkeit wird direkt beim Anschalten erreicht.

Das Licht der LEDs kommt nah an das des Sonnenlichtes heran. Der Farbwiedergabewert liegt zwischen 75 und 98 RA.

Die Anfangsinvestition macht die LED jedoch wett durch eine hohe Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden und einer hohen Energieeffizienz.

LEDs gibt es f√ľr nahezu alle Leuchten und Beleuchtungsarten. Namentlich sind dies:

  • LED Strips
  • LED Lampen
  • LED Panels
  • LED Spots / LED Strahler
HalogenlampeLED
AnschaffungskostenniedrigHoch
Farbwiedergabewert100 RA75-98 RA
Lebensdauerca. 3.000 Std.ca. 20.000 Std.

Welche Farbtemperatur soll die B√ľrobeleuchtung haben?

Die Farbtemperatur gibt an, wie Licht empfunden wird. Die Hauptunterteilungen sind:

  • Warmwei√ü
  • Hellwei√ü
  • Kaltwei√ü

Die Temperatur der Farbe hat maßgeblichen Einfluss auf das Arbeitsverhalten.

  • Die Farbtemperatur wird in Kelvin gemessen
  • Je h√∂her der Kelvinwert ist, desto k√§lter wirkt das Licht
  • Nat√ľrliches Tageslicht zur Mittagszeit hat etwa 5.500 Kelvin

Leuchtmittel mit einer Dimm-Funktion können verschiedene Farbtemperaturen abdecken.

Warmweißes Licht

Warmweißes Licht liegt im Bereich von 2.200 bis 3.000 Kelvin. Es entspricht etwa der Lichttemperatur von Tageslicht am späten Nachmittag und in der Abenddämmerung.

Warmwei√ües Licht regt die Aussch√ľttung von Schlafhormonen an. Es ist daher ungeeignet f√ľr den Einsatz am Arbeitsplatz.

In Pausenr√§umen, wie zum Beispiel der Kaffeek√ľche kann der Einsatz von warmwei√üem Licht jedoch sehr sinnvoll sein, da es dabei hilft abzuschalten und zu entspannen.

Hellweißes Licht

Mit ca. 4.000 Kelvin imitieren hellweiße Leuchtmittel das Tageslicht zwischen Morgendämmerung und Mittag sowie zwischen Mittagszeit und Abenddämmerung. Aufgrund dieser Eigenschaft wird dieses Licht in Produktbeschreibungen von Leuchtmitteln auch als neutrales Licht bezeichnet.

Das hellwei√üe Licht ist konzentrationsf√∂rdernd. Es ist daher gut f√ľr die direkte Ausleuchtung des Arbeitsplatzes sowie f√ľr die Beleuchtung von Konferenzr√§umen geeignet.

Kaltweißes Licht

Das kaltwei√üe Licht liegt im Farbspektrum 5.000 bis 6.000 Kelvin und entspricht somit dem Tageslicht um die Mittagszeit. Das bl√§uliche Licht reduziert die Bildung von Schlafhormonen, sorgt f√ľr eine gute Konzentration und schont die Augen.

Insbesondere bei T√§tigkeiten, die permanent gute Lichtverh√§ltnisse erfordern, ist kaltwei√ües Licht perfekt. Es ist f√ľr die direkte Ausleuchtung am Arbeitsplatz gut geeignet.

WarmweißHellweißKaltweiß
Farbtemperatur2.200 ‚Äď 3.000 K4.000 K6.000 K
Einsatzort - BeispielePausenräumeArbeitsräumeSchreibtisch

Welche Bestrahlung ist f√ľr die B√ľrobeleuchtung geeignet?

Bei der Bestrahlung können sie unterscheiden zwischen:

  • Direkt
  • Indirekt
  • Punktuell

Alle drei Bestrahlungsarten finden an unterschiedlichen Stellen und in verschiedenen Räumen Ihren Einsatz.

Da umgangssprachlich das Wort Bestrahlung kaum in diesem Zusammenhang verwendet wird, benutzen wir zum besseren Verständnis das Wort Beleuchtung.

Direkte Beleuchtung

Die direkte Beleuchtung erfolgt √ľber die Decken- oder Wandbeleuchtung. Hierbei wird das Licht √ľber eine breite Fl√§che von der Decke in Richtung Boden oder von der Wand in den Raum hinein gestrahlt. Auf diese Weise k√∂nnen gro√üe Fl√§chen gleichm√§√üig beleuchtet werden.

Die indirekte Beleuchtung wird auch als Raumlicht bezeichnet.

Die direkte Beleuchtung ist gut f√ľr Laufwege, Lagerr√§ume, Teek√ľche und Konferenzr√§ume geeignet.

Indirekte Beleuchtung

Bei der indirekten Beleuchtung wird das Licht √ľber die Decke in den Raum gestrahlt. Sie kann durch Deckenleuchten oder mit Deckenflutern erzeugt werden. Auch die indirekte Beleuchtung leuchtet gro√üe Fl√§chen aus.

Hierbei wird das Licht entweder auf einen Spiegel ausgerichtet, der es dann in den Raum spiegelt oder direkt an die Decke oder die Wand ausgerichtet, die das Licht entsprechend reflektiert.

Die indirekte Beleuchtung wird auch als Stimmungslicht bezeichnet.

Der Vorteil an der indirekten Beleuchtung ist, dass keine Lichtreflektionen, zum Beispiel auf Monitoren oder Brillengl√§sern, entstehen. Daher ist die indirekte Beleuchtung hervorragend f√ľr die Arbeitsplatzbeleuchtung von B√ľror√§umen mit Bildschirmarbeitspl√§tzen geeignet.

Punktuelle Beleuchtung

Mit der punktuellen Beleuchtung lassen sich gezielt einzelne Bereiche beleuchten. Auf diese Weise können beispielsweise bestimmte Bereiche im Raum akzentuiert werden. Schreibtischlampen und Lupenlampen geben neben bestimmte Arten von Stehlleuchten eine punktuelle Beleuchtung ab.

Die punktuelle Beleuchtung trägt auch die Bezeichnung Zonenlicht.

Die Punktuelle Beleuchtung ist zum Beispiel f√ľr Arbeitspl√§tze geeignet auf denen nicht nur Bildschirmarbeit verrichtet wird.

DirektIndirektPunktuell
AusleuchtungGroße FlächenGroße FlächenKleine Flächen
Einsatzort - BeispieleLaufwege
Lagerräume
Gemeinschaftsräume
B√ľror√§ume
Konferenzräume
Bildschirmarbeitsplätze
Schreibtisch
Arbeitsinseln
Gemeinschaftsräume

Was sind Raumlicht, Zonenlicht und Stimmungslicht?

Im Zusammenhang mit Lampen und Leuchten kommen meist drei Begriffe vor. Diese sind:

  • Raumlicht
  • Zonenlicht
  • Stimmungslicht

Mit Raumlicht ist die Grundbeleuchtung eines Raumes gemeint. Dieses wir in der Regel √ľber eine Deckenlampe erzeugt. Es leuchtet den Raum gleichm√§√üig in alle Richtungen aus. Raumlicht wird √ľber eine indirekte Beleuchtung erzeugt.

Das Zonenlicht hingegen r√ľckt einen Teilbereich eines Raumes in Szene wie zum Beispiel einen einzelnen Tisch oder eine gem√ľtliche Sitzgruppe. Aber auch die Lese- und Arbeitstischleuchten geh√∂ren zum Zonenlicht. Zum Zonenlicht geh√∂rt die direkte Bestrahlung und die punktuelle Beleuchtung.

Das Stimmungslicht dient zu meist als Ergänzung zum Zonen- und Raumlicht. Hierbei handelt es sich zumeist um eine indirekte Ausleuchtung des Raumes mit einem warmweißen Licht.

Was ist die Beleuchtungsstärke?

Die Beleuchtungsst√§rke ist eine internationale Ma√üeinheit. Sie gibt Auskunft dar√ľber wieviel Quadratmeter Fl√§che gleichm√§√üig ausgeleuchtet werden. Die Ma√üeinheit f√ľr die Beleuchtungsst√§rke ist Lux (lx).

‚ÄěDie Ma√üeinheit Lux ist definiert als die photometrische Beleuchtung, die ein Lichtstrom von 1 Lumen (lm) erzeugt, wenn er sich gleichm√§√üig √ľber eine Fl√§che von 1 Quadratmeter verteilt.‚Äú  (Zitat: Wikipedia)